Category Archives: Andere Krimis

Der Reihe nach

Charlie Chan carries on PosterDie ersten Charlie-Chan-Bücher (1925-32) von Earl derr Biggers waren erfolgreich genug, um praktisch umgehend zu Hollywood-Drehbüchern umgearbeitet zu werden. Das gilt in gewissen Sinne auch für seinen literarischen »Nachfolger« Mr. Moto. Bei den Verfilmungen hielten sich die Produzenten allerdings an ihre eigene Reihenfolge.

Die ersten 3 Chan-Bücher wurden zunächst in »korrekter« Reihe von verschiedenen Studios verwertet. Dann kam Warner Oland als Chan-Darsteller, und als nacheinander Verfilmungen zu Buch 5 und 4 anno 1931 erfolgreich waren, gab es eine Neuauflage zu Buch 3 im Folgejahr. 1933 war dann Buch 1 erneut dran, 1934 schließlich noch einmal Buch 2. Der sechste und letzte Chan-Krimi »Hüter der Schlüssel« wurde nie verfilmt.

think fast mr moto1934, nachdem mit Biggers Tod das Ende von Charlie Chan gekommen schien, schickte dessen Zeitung den Autor John P. Marquand nach Asien um einen neuen »asiatischen Helden« zu kreieren. Bald nach der Rückkehr des Autors erschien »No Hero« mit Mr. Moto, für den Fox die Filmrechte kaufte aber nie verwertete; auch die 3 letzten Moto-Geschichten (1938, 41, 56) wurden nie auf die Leinwand gebracht.

Nur die Bücher »Thank you, Mr. Moto« (2) und »Think fast, Mr. Moto« (3) waren Grundlage für zwei Drehbücher 1937 – allerdings in umgekehrter Reihenfolge: »Mr. Moto und der Schmugglerring«, »Mr. Moto und der China-Schatz«. Dazwischen wurde jedoch (als zweites) »Mr. Moto takes a Chance« (»Mr. Moto und der Dschungelprinz«) produziert, kam jedoch erst nach Verwertung des Chan-Reworkings »Mr. Moto und der Wettbetrug« als Vierter ins Kino. Auch der achte und letzte der 1930er-Motos hielt sich nicht an die Produktionsreihenfolge sondern wurde schon vor dem als siebten herausgebrachten gedreht.

Die meisten der Film kann man freilich in beliebiger Reihenfolge schauen, ohne dass eine ähnliche Verwirrung aufkäme 🙂

Sekundärliteratur: »In Manors and Alleys«

Jon Tuskas Buch »In Manors and Alleys« von 1988 ist ein Megaschinken von 450 fast bildbefreiten Seiten mit 9 Kapiteln. Abgehandelt wird im Handbuch des amerikanischen Detektivfilms (so der Untertitel) praktisch alles, was man an prominenten Namen aus Detektiv- und Krimikreisen kennt.

Jon Tuska - In Manors and AlleysKlar, dass Charlie Chan dort vergleichsweise wenig Platz einnimmt, aber immerhin haben die »Oriental Detectives« (auch Mr. Moto und Wong) ein eigenes Kapitel von 36 Seiten. Das erscheint jetzt nicht so viel, aber es hängt eben immer von der Menge an Informationen zusammen, die der Autor jeweils sammeln konnte. Der dünne Mann kommt auf 43 Seiten (in denen es hauptsächlich um Autor Hammet geht) und Holmes – obwohl unbestritten »der Größte« – kommt gerade auf 40.

Da Tuska einer der Ersten war, der aus Recherchen und Interviews solche Werke zusammenstellte (u.a. auch über Western-Filme), ist vieles davon mittlerweile über zahllose andere Bücher und Webseiten verteilt. Haben die sich an jener Quelle bedient oder es anderweitig recherchiert? Die meisten Chan-Filme sind wenigstens in einem Satz erwähnt, von »Charlie Chan in Ägypten« kann sich der Autor im Gegensatz zu vielen späten Chans kaum losreißen und liefert viele Zusatzinformation.

Mal ein Blick zur Konkurrenz, etwa Agatha Christie: Man erfährt vielerlei Kleinigkeiten aus der guten alten Zeit, so dass Charles Laughton einst Hercule Poirot auf der Bühne spielte, Basil »Sherlock« Rathbone schon in einer ALIBI-Verfilmung dabei war oder das »Mörder Ahoi!« zwar als vierter Marple-Film produziert, damals aber vor dem Dritten rausgegeben wurde.

Jon Tuska: »In Manors and Alleys«, Verlag: Greenwood Press
Dicht gepackt. Viele Lesestunden garantiert. Chan-Fans, die auch anderen Ermittlern gern zuschauen, sind hier richtig.

Charlie Chan oder Mr. Moto und der Wettbetrug

Imr motos gamblem Januar 1938 schien in den Fox Studios alles seinen gewohnten Gang zu gehen. Die Produktion von »Charlie Chan am Boxring« stand an und würde im Frühsommer gutes Geld einspielen. Nebenher würde man auch Mr. Moto Filme drehen, zwei standen vor der Veröffentlichung.

Es kam anders: Charlie Chan-Darsteller Warner Oland, tief im Alkoholsumpf und von seiner Frau vor die Tür gesetzt, erlitt einen Nervenzusammenbruch; Drehen unmöglich. Die Produzenten gaben ihrem Star einige freie Tage, zogen andere Szenen vor, doch beide Seiten zerstritten sich. Schließlich wurden die Dreharbeiten eingestellt und die Kosten wären an Oland hängen geblieben.

MCharlie Chan in Monte Carlo - DVDan einigte sich dann doch noch: Die gedrehten Szenen sollten zu einem Mr. Moto-Film umgearbeitet werden, in dem Keye Luke als Lee Chan einen Gastauftritt hinlegte. Oland bekam ein halbes Jahr Erholungsurlaub und dann wollte man gemeinsam wieder Charlie Chan drehen. Im August war wieder alles bereit für den Dreh, doch dann starb Oland unerwartet und »Charlie Chan in Monte Carlo« blieb sein letzter Auftritt.

Derweil war Mr. Moto (Peter Lorre) als Kriminalist unterwegs. Eine gänzlich ungewohnte Rolle für den Spion, dem es egal war, ob er eine Lizenz zum töten hatte oder nicht. In »Mr. Moto und der Wettbetrug« gibt er ein Seminar, an dem Lee Chan teilnimmt und bei dem er einen Mord am Boxring lösen muss. Mr Moto Film PhileDer Film kam sogar noch vor »Mr. Moto und der Dschungelprinz« heraus, der bereits 1937 gedreht aber zurückgehalten worden war.

Spuren von Gift auf Boxhandschuhen und ein fieses Wettsyndikat sind die Ingredenzien des unausgewogenen »Mr. Moto und der Wettbetrug«, was sich durch die Entstehungsgeschichte erklären lässt. Lee Chan und ein Komillitone, der Ex-Boxer „Knockout“ Wellington, »helfen« in gewohnter Manier den Fall zu klären. Für Chan-Fans schöne Reminiszenzen, für Moto-Fans eher weniger Vergnügen.

 

Guck mal fern: Hitch und Co.

Hitchcock ist dran, u.a. mit “Blackmail – Erpressung” am 3.4. um 06:10 Uhr auf Kinowelt TV.
3sat setzt fort mit “Berüchtigt” und “Ich kämpfe um dich” am 5.4. zur besten Sendezeit.

Christie ist auch dabei: Die ARD wiederholt am 4.4. um 02:55 Uhr früh das “Geheimnis im blauen Schloss“. Und für Chesterton-Fans sucht der rbb am 6.4. vormittags um 11:00 Uhr “Das schwarze Schaf“.

Benson Fong alias Tommy Chan, kann man sehen in “Der große Coup” am 11.4. um 01:20 Uhr auf ARD. “Haben und Nichthaben” gibt es am 19.4. um 20:15 Uhr auf arte.

Charlies Krimi-Verwandtschaft: Der dünne Mann

Der dünne Mann - Roman Eigentlich gab es nur 1 Buch und keine Serie. Eigentlich bezieht sich der Titel auf das erste Opfer. Eigentlich wollte der Detektiv gar keiner (mehr) sein und löst den Fall nur, um endlich seine Ruhe zu haben.
Eigentlich …

Tatsache ist, dass »Der dünne Mann« von Dashiell Hammett 1934 herauskam und sofort verfilmt wurde. Wie schon »Der Malteser Falke« von 1930, der bereits zweimal verfilmt worden war, bevor 1941 Bogart die Rolle spielte, war auch dieser Stoff sofort ein Erfolg. Sowohl als Buch als auch auf der Leinwand.

Die Verfilmung hatte unzweifelhaft den Vorteil mit William Powell und Myrna Loy ein perfektes Paar gefunden zu haben. Das Drehbuch bekam einen ordentlichen Schuss Humor mit und versammelte am Ende alle Verdächtigen. Es geschah zu Silvester - Der dünne Mann - FilmkurierMan sparte sich anderseits einen langen Exkurs über Kannibalismus und gab Detektiv Nick Charles mehr zu tun, etwa das Labor zu durchsuchen.
Eine Cocktailmischung, die Nora und Nick niemals stehen gelassen hätten.

Da der Erfolg eine Fortsetzung »notwendig« machte, blieb man dem »Dünnen Mann« im Titel treu, obwohl der sich nicht auf den Detektiv bezog, sondern auf einen Erfinder. Der verschwindet und wird mit Steckbrief und Beschreibung »dünner Mann« gesucht.
Mordsache Dünner Mann - dvdEine Rolle spielt stets auch Hund Asta, was allerdings – wie der Spaß an der Show – über die Jahre abnahm. Die Filme:

  • Der dünne Mann / Mordsache Dünner Mann, 1934
  • Nach dem dünnen Mann, 1936
  • Noch ein dünner Mann, 1939
  • Der Schatten des dünnen Mannes, 1941
  • Der dünne Mann kehrt heim, 1944
  • Das Lied vom dünnen Mann, 1947

 

NNoch ein dünner Mann - DVDeben einem Kind in den mittleren beiden Filmen, trifft man gerne auch die Verwandtschaft, z.B. Nick Charles Eltern. Natürlich gab es den dünnen Mann auch im Radio und als Comic. Wie Charlie Chan drehte das Fernsehen in den 1950ern eine laue Serie.

Trotz des zeitlichen Abstandes zwischen den Filmen, handelt es sich um eine »Kino-Serie«. Jeder Streifen war stets der Hauptfilm des »Doublefeature-Abends« und nicht, wie bei den übrigen Krimis in Charlies Verwandtschaft, der etwas kürzere »Anheizer« mit Laufzeiten zwischen 60 und 75 Minuten.

Die Neuen Abenteuer von Charlie Chan

No future for Frederick1957 kamen Produzenten in den USA auf die Idee eine TV-Serie um den Detektiv zu stricken. Die Hauptrolle erhielt J. Carrol Naish, der u.a. in den 1930ern in “Charlie Chan im Zirkus” mitgespielt hatte.
Nach wenigen Episoden übernahm England die Produktion, so dass auch Bekannte aus dortigen Filmen mal in einer Nebenrolle auftauchen, z.B. Honor Blackman.
Begleitend dazu erschienen “TV Picture Stories” basierend auf Episoden und Comics mit eigenen Geschichten.

Jede Episode beginnt mit einem Teaser, selten mehr als einige Sekunden. Überblendung zu Nebelschwaden. Aus der Tiefe kommt in chinesischen Schriftzeichen der Serientitel nach vorne und überblendet in “The New Adventures of Charlie Chan“.
Starring J Carrol Naish as Charlie ChanCharlie spaziert aus dem Nebel nach vorne links, bleibt, sich prüfend umschauend, kurz neben den jetzt erscheinenden “Starring J.Carroll Naish” stehen. Dann geht er aus dem Bild und es wird zur Episode übergeblendet.
Jede Folge wird in der Mitte an einer (manchmal sehr gewollt) dramatischen Stelle unterbrochen. Oft mitten in einer Szene, die dann nach der Werbung fortgesetzt wird. Am Schluss der Episoden steht meist ein witziger Spruch oder Dialog.

Barry und Charlie ChanNeben Charlie tritt James Hong, damals neu im Geschäft, als Sohn Barry Chan in der einzig regelmäßig wiederkehrenden Rolle auf. Charlie bereist immer wieder das europäische Festland: Paris, Brüssel und einmal sogar Deutschland. Gegen Ende der 39-teiligen Serie wurde öfters in Italien gedreht, Außenaufnahmen blieben in der Regel dialogfrei.

In 25 Minuten entwickelt sich leider kaum eine gut gestrickte Story. Ausnahmen bestätigen jedoch, dass es sehr wohl möglich gewesen wäre. Die Krimihandlung ist meist humorlos und es gibt wenig Überraschungsmomente. Von Exotik oder einem Schuß Romantik ist nichts zu sehen. In Deutschland ist die Serie nie gelaufen.

Schwarz/weißer Herbst

Gosford Park - PosterK1-Classic bringt am 14.11. (gerade noch, denn 23:55 Uhr) den merkwürdigen “Dr. Seltsam, oder wir ich lernte, die Bombe zu lieben”. Ein Absurder Klassiker u.a. mit Peter Sellers.
Diesen Schauspieler kann man auch bei skyNostalgie am 5.11. um 20:15 Uhr in “Eine Leiche zum Dessert” sehen, wo er eine Charlie-Chan-Parodie gibt (Wh. 14.11.).
Der MDR wiederholt spätnachts am 17.11. mal wieder “Gosford Park”, in dem ein Produzent für “Charlie Chan in London” im “alten” England recherchiert.

Ansonsten: Die Marx-Brothers, Stan & Olli oder Bonanza hatten wir alle zuletzt, und die werden munter weiter wiederholt. Genug Gelegenheit zum gucken an langen Herbstabenden …