Author Archives: mhoefler

Charlie Chan in Chinatown und Mexiko

Es geht weiter! Pidax Film macht das Dutzend komplett und hat nun alle hierzulande noch nicht als DVD veröffentlichten Chan-Filme mit vorliegender Synchronfassung im Angebot.
Sowohl »Charlie Chan in Mexiko« (The Red Dragon, 1945) als auch »Schatten über Chinatown« (Shadows over Chinatown, 1946) wurden seit Jahrzehnten nicht im deutschen Fernsehen gezeigt.

In »Mexiko« ist Benson Fong als »Tommy Chan« dabei. Mit insgesamt 6 Auftritten spielte er bei Monogram am häufigsten den Sohnemann an der Seite von »Charlie Chan« Sidney Toler. Er verließ die Serie 1946 und eröffnete ein Restaurant, um der Familie ein geregeltes Einkommen zu bieten. Kleine Rollen nahm er weiterhin an, z.B. im ersten Herbie-Film »Ein toller Käfer« von 1968.

Die ersten 5 der bei Monogram entstandenen Chans brachte Chandler/Alive 2013/14 auf DVD. Wer die Reihe verfolgt hat, sieht in den Filmen der neuen DVD bekannte Gesichter in den Hauptrollen:
Außer Benson Fong, wie schon in »Ein fast perfektes Alibi« (2013) und »Die blutige Spur« (2014), ist in »Chinatown« Sen Yung in seiner von Fox gewohnten Rolle als »Jimmy Chan« zu sehen.

Daneben gibt in »Chinatown« Komiker-Star Mantan Moreland den Chauffeur »Birmingham Brown«, genau wie in »Ein fast perfektes Alibi«, »Die Falle« (beide 2013), »Die blutige Spur« und »Der chinesische Ring« (beide 2014). Er war bei 15 der 17 produzierten Monogram-Chans dabei, nur zweimal musste er sich von Willie Best vertreten lassen. Dieser spielte »Chattanooga Brown« sowohl in »Mexiko« als auch in »Gefährliches Geld« (2013).

Die Doppel-DVD gibt es ab 26. Juli. Ist das cool? Vorbestellen und genießen!

Kriminal-Hörspiel zum fünften: Charlie Chan macht weiter

Nach anderthalb Jahren Pause geht es nun doch weiter bei Allscore Media. Auch der fünfte Roman von Earl Derr Biggers »Charlie Chan macht weiter« ist bald als Hörspiel erhältlich. Bewährter Sprecher ist Helmut Krauss.

Eine Gruppe Weltreisende erlebt in London ein böses Erwachen: Einer der ihren wurde ermordet. Ein Inspektor von Scotland Yard ermittelt und muss die Leute schließlich ziehen lassen. Auf Hawaii, kurz vor Ende der Reise, schlägt der Mörder wieder zu und Charlie Chan greift ein, um auf der Schluss-Etappe den Killer zu enttarnen.

Erhältlich ab 17. Mai 2019. Grund zum Freuen!

Chang Apana bei Hawaii Five-O

Während wir noch auf Mexiko / Chinatown warten, kann man bei aktuellen Krimis reinschauen und Ausflüge in die Geschichte erleben.
Manchmal wünschte man, die US Serie »Hawaii Five-O«, um eine fünfköpfige Spezialeinheit, möge sich mal mit dem genauso fiktiven Kollegen Charlie Chan auseinandersetzen. Nun, zum zweihundertsten Episoden-Jubiläum gibt es immerhin einen interessanten Ausflug in die Realität.

Am Dienstag 26.3. um 22:10 Uhr auf Sat 1 läuft mit »Große Träume« (Pua a‘e la ka uwahi o ka moe), die Episode 7 der neunten Staffel, die noch kein halbes Jahr alt ist:
Bei einer Restauranteröffnung erhält einer der Protagonisten Unterlagen zu einem ungeklärten Fall rund um den berühmten hawaiianischen Polizisten Chang Apana. Er träumt und glaubt, den Fall gelöst zu haben …

Chang Apana ist ein realer Polizist, der vor hundert Jahren auf Hawaii gelebt hat. Das brachte Autor Earl Derr Biggers darauf, mit Charlie Chan einen chinesischen Detektiv in Honolulu ermitteln zu lassen.

Charlie Chan Box 5 führt nach Rio und in die Wüste

Ende Mai macht PIDAX es möglich: Die synchronisierten Fox-Chans werden vollständig im Regal stehen können. Die fünfte Box enthält »Charlie Chan in Rio« und »Das Schloss in der Wüste«.

Für Tier-Freunde ist »Das Schloss in der Wüste« ein kleines Fest, nicht nur wegen Sprüchen wie »Mann ohne Feinde wie Hund ohne Flöhe«:
Es fängt an mit dem Reptil auf dem Schild am Tor, noch bevor die ersten Menschen zu sehen sind. Es gibt Esel und Pferde in Mojave Wells, Brieftaube Nr. 13576 aus Jimmys Nachrichtentruppe und den Schoßhund der Hausherrin.

Außerdem, wie des Öfteren bei Charlie, eine Schwarze Katze. Die läuft gleich zu Beginn dem ersten Opfer über den Weg. Einige Regisseure waren dafür bekannt, schwarze Katzen in ihre Filme zu schmuggeln – auch bei Chan-Filmen.

Jetzt fehlt Pidax eigentlich nur noch eine weitere Box: Die beiden synchronisierten Monogram-Filme, die bisher nicht auf DVD in Deutschland erschienen sind. Darauf müssen wir noch ein kleines Weilchen warten …

Charlie Chan in Arizona

Was wäre, hätte 20/Fox Charlie 1936 in den (Wilden) Westen geschickt?
In der 2014 entstandenen Story “Mystery of the Arizona Dragon” von Darryle Purcell passiert genau das und die Schauspieler kommen auf eine Ranch, um den Umgang mit Pferden zu lernen. Bald gibt es Tote, denn finstere Mächte sind in der Gegend am Werk.

Warner Oland (Charlie Chan) und Keye Luke (Lee Chan) sind hier natürlich mit dabei, das macht den Reiz für Chan-Fans aus. Kurz wird ihr Werdegang eingeflochten, auch als Leinwand-Team, das die Chan-Reihe erst veredelt hat. Beide bekommen kleine, feine Dialoge und dürfen ein wenig zur Auflösung beitragen.

Neben dem Erzähler Curly Woods, seines Zeichens Hollywood Cowboy Detective, ist aber Western-Legende “Hoot” Gibson der Co-Star, der den Schauspielern etwas beibringen soll und ebenfalls bei der Aufklärung des Falles hilft.
Der reale “Hoot” Gibson war, nebenbei gesagt, kurzzeitig Ehemann von Sally Eilers, die im Chan-Film “Der Tod ist ein schwarzes Kamel” (THE BLACK CAMEL, 1931) die weibliche Hauptrolle gespielt hatte.

Die Geschichte enthält viel Cowboy-Romantik, Schiessereien, ein wenig Detektivspiel und schließlich Spionage-Elemente. Der Autor kennt sein Western-Setting und bringt das so launig rüber, dass man ihn als Erzähler/Filmheld in “Western von Gestern” sehen wollte. Dazu bringt er immer wieder Details aus Charlie Chan Filmen unter, etwa ein ferngesteuertes Flugzeug, sowie viel Zeitgeschichte.

Mit moderaten Englisch-Kenntnissen kommt man gut durch die 108 Seiten (inkl. einer handvoll Zeichnungen) sowie die Bonusstory “Mystery of the Stuntman Ghost” (32 S.). Der kurzweilige Ausflug in das Western-Genre enthält keine tiefschürfenden Charakterzeichnungen und steuert geradlinig auf ein Ziel zu. Nicht zu viel erwarten, dann ist der Dragon gut für zwischendurch geeignet.

Update: Link

Stan und Olli auf Charlie Chans Schatzinsel

Zufalls-Begegnungen gibt es manchmal … Ende 2018 war es soweit. Kaum ist die DVD mit »Charlie Chan auf der Schatzinsel« endlich auf den deutschen Markt gekommen (16.11), da sendet »Kabel 1« über die Weihnachtsfeiertage mehrere Komödien mit Stan Laurel und Oliver Hardy. Die entstanden damals ebenso wie Charlies Film bei 20th/Century Fox und haben eine Gemeinsamkeit …

Auf der Schatzinsel (CHARLIE CHAN AT TREASURE ISLAND) wurde im April/Mai 1939 gedreht und kam am 8. September in die Kinos. Der Schlussakt spielt in einem Theater bei Rhadinis Zaubershow,

.

der die Gedankenleserin Eve Cairo auf die Bühne holt. Unübersehbares Requisit ist ein geschmückter Holzzylinder mit aufgesetztem Sphinx-Kopf in dem Personen erscheinen oder verschwinden.

Der Film »Dick & Doof: Fauler Zauber« (A-HAUNTING WE WILL GO) wurde 1942 produziert, nachdem Laurel und Hardy von Hal Roach zu 20/Fox gewechselt waren. Am 7. August 1942 kam die Komödie in die US-Kinos. Der Schlussakt spielt in einem Theater bei Dantes Zaubershow. Der hat eine Assistentin und ein großes Bühnen-Requisit in dem Stan verschwinden wird.

.

.

.

Klar zu erkennen ist, dass das Kostüm von Eve Cairo, dass sie in Schatzinsel trug, nun Dantes Assistentin gut steht. Der Sphinx-Zauberkasten wird ebenfalls wieder verwendet. Wie schön, dass man damals schon an Recycling dachte 😉
Spaß beiseite, vom großen Fundus haben umgekehrt auch immer die Chan-Filme profitiert. Aber nettes Zusammentreffen, so knapp 80 Jahre später …

Vierte Doppel-DVD: Charlie Chan im Big Apple und an Bord

Pidax macht weiter: Ab 22. März sehen wir Charlie Chan in New York und an Bord eines alten Segelschiffes inklusive Piratengeist.
Die beiden Filme »Mord über New York« und »Charlie Chan auf dem Schatzsucherschiff« zeigen nicht nur Charlie an sehr unterschiedlichen Locations, sondern auch Sohn Jimmy: Er kann einmal mit seinem Wissen als Chemie-Student glänzen und beim anderen Mal als blinder Passagier von Seereisen und Piratengold träumen.

Unnützes Wissen:
Wenn Jimmy hier mal von »zu Hause« ausreißt, um an Bord der »Suva Star« zu kommen, sollte man annehmen, das Schiff läge im Hafen von Honolulu auf Hawaii. Jedoch ist Los Angeles wahrscheinlicher, denn die einzige bekannte Cocos Insel, zu der die Schatzsucher aufbrechen könnten, liegt vor der Küste von Costa Rica in Mittelamerika.