Category Archives: 1.10 – Charlie Chan’s Geheimnis

Charlie Chan in der Box: Teil 2

Charlie-Chan-Collection-Teil-2Pünktlich sind sie bei Kochmedia. Angekündigt für den 22. Mai erscheint die Charlie Chan Collection 2 … nun, ja, einen Tag eher 🙂
Die Filme wurde allesamt von Fox 2006/7 digitalisiert und das Ergebnis ist (natürlich) gelungen. Die Synchronfassung stammt vom BR, 1978.

Das Cover zeigt Hauptdarsteller Warner Oland in wenig fröhlich machender Stimmung. Dabei sind die Filme nicht zuletzt dank Keye Luke echt vergnüglich.
In der Box enthalten sind 4 Slim-Hüllen mit den Filmen:

ChanCollection2-Shanghai-GeheimnisOffenbar wurde in den letzten Wochen umdisponiert: Statt “Charlie Chan in der Oper” ist doch “Charlie Chan in Shanghai” enthalten, was wegen der Original-Reihenfolge der Filme Sinn macht. Selbst bei der Fox-DVD-Veröffentlichung wurde hier wenig Rücksicht genommen. Einige Websites (auch beim Herausgeber selbst) zeigen noch das alte Cover, aber so ist das, wenn ein Bild mal in der (Internet)Welt ist.

ChanCollection2-Zirkus-PferderennenAuch in dieser Box sind die Extras der Fox-Scheiben dabei, vor allem die untertitelten Featurettes:

  • Doktor Henry Lee: Der moderne Charlie Chan
  • Charlie Chan – Der erste Moderne Detektiv
  • Charlie Chan im Film
  • Sohn Nummer 1: Keye Luke

Ansonsten gibt es noch einen (englischen) Audiokommentar zu “Geheimnis”, Bildergalerien usw., jeweils eine Englische Tonspur sowie englische Untertitel.

Mit einer weiteren Box wäre die Oland-Ära der Chan-Filme dann abgeschlossen. Hoffentlich bald erhältlich! Aber erstmal: Kochmedia – Danke sehr, vielmals! 😉

Chan Collection II im Mai

Supergute Nachrichten! Es geht weiter! Kochmedia bringt ab  22. Mai die zweite DVD-Box, wieder mit 4 Filmen, diesmal allesamt synchronisiert:

Charlie Chans Geheimnis - Filmkurier

Featurettes und Bildergalerien werden offenbar komplett von den Original-Fox-Scheiben mitgezogen.

Merkwürdig ist allenfalls, dass “Charlie Chan in Shanghai”, der zwischen erster Box und “Charlie Chans Geheimnis” gedreht wurde, ausgelassen wird. Na, gut, er kommt ja bestimmt noch mit der dritten Box 😉 Außerdem ist die Reihenfolge nicht gar so wichtig.

Obwohl die Wartezeit lang war, ist die Box hochwillkommen!
Danke, sehr vielmals, Kochmedia.

 

Charlie Chan und das Übersinnliche

DVD The Black Camel  Im Film waren die 1930er noch die Zeit der großen Seancen und die Spiritisten hatten Hochkonjunktur, ehe ab Ende der 1940er die technischen Gadgets und Größenwahnsinnige Gangster das Zepter an sich rissen.

Charlie traf einige Male auf Hellseher und ihre Medien, die zumeist eindeutig Hochstapler waren, doch es gibt Ausnahmen und nicht jedes außergewöhnliche Ereignis lässt sich zu vollster Zufriedenheit lösen. Einige Beispiele:

Ein bekannter Wahrsager, gespielt von Bela “Dracula” Lugosi, reisst in “Der Tod ist ein schwarzes Kamel” (1.02) die Vorhänge der Vergangenheit mit einer leuchtenden Kristallkugel auseinander. Eine für die damalige Zeit außerordentlich gut photographierte Szene, gleich zu Beginn des Films, die mit ähnlichen Sequenzen, z.B. aus “Die Mumie” konkurriert.

Filmkurier Das Geheimnis der MumieIn “Charlie Chan in Ägypten” (1.08) gibt es einen “Spuk” im Pharaonen-Grab, der jedoch am Ende als Abschreckungsmaßnahme des Mörders enttarnt wird.
Weitere Vorfälle lassen sich keineswegs so einfach erklären, so die leuchtenden Augen der löwenköpfige Göttin “Sachmet” oder die verlöschenden Lichter, gleich nachdem Professor Arnolds Leiche im Sarkophag gefunden wurde. Die Aura übersinnlicher Mächte wirkt in diesem Film ausserordentlich atmosphärisch.

Bald darauf wird “Charlie Chans Geheimnis” (1.10) bei einer getürkten Seance gelüftet. Das Medium und der Wahrsager in diesem Film bestehen auf ihren okkulten Kräften, obwohl auch sie sehr irdische Technik für Effekte einsetzen.

Bei “Charlie Chan auf der Schatzinsel” (2.03) werden Illusion und Wahrsagerei in einen Topf geworfen, der Erpresser/Mörder warnt seine Opfer über Horoskope. Die Seance-Szene wirkt zumindest heute grotesk bis lächerlich.
Die Gedankenlesende Eve Cairo jedoch ist außerordentlich berückend. Die Entlarvung des Mörders am Ende wunderbar montiert, auch wenn die Szene heftig verliert, wenn man darüber nachdenkt, dass Charlie das ganze einfacher hätte auflösen können.

Charlie Chans Secret - LobbycardKaum befindet sich “Charlie Chan auf dem Schatzsucherschiff” (2.09) gibt es auch schon Mord. Verübt von einem als Pirat Black Hook verkleidetem Mann, der das schwache Herz der älteren Schatzsucherin ausnützt. Die kurze Sequenz mit dem Karnevalskostüm, dem Holzbein und dem Enterhaken an der Tür ist herrlich surreal.

Schwarze Magie” (3.03) ist keineswegs im Spiel in gleichnamigem Film, sondern ein Seance-Verantstalter, der in einer gelungenen Anfangsszene das zeitliche segnet. Seine Hilfsmittel sind noch trivialer als auf der Schatzinsel und jagen wirklich niemandem mehr einen Schauer über den Rücken. Außer Birmingham Brown, der auch schon im Vorgängerfilm “Die chinesische Katze” über ein Skelett stolpern musste.

Charlie Chan’s Geheimnis – Die Kritiken

Charlie Chans Geheimnis - dtTitelDer Film hat zweifelsfrei Atmosphäre, nicht nur des merkwürdigen Hauses wegen. In der Tat sind die Geheimgänge das am wenigsten originelle an der Handlung.
Die Seance-Szenen sind schön komponiert und bringen nach “Charlie Chan in Ägypten” wieder etwas Spuk und Mystery in Charlies Welt.
Als Kontrast wird gleich zu Anfang der Stand der aktuellen Technik gezeigt, indem wir Unterwasseraufnahmen der Taucher bei der Arbeit sehen dürfen.
Bald werden beiläufig Fax-Vorläufer oder Photozellen in die Handlung eingebaut.

Die Kritik ist größtenteils zufrieden:

»Variety« (17.1.36) fand, dies wäre nicht die beste der letzten Leinwandauftritte von Charlie Chan, wiewohl die Fans sich wohl freuen würden. Immerhin wird das Drehbuch und die Liebe zum Detail gelobt.
»Paimanns Filmlisten« (10.4.36) sahen eine komplizierte aber dennoch klare Kriminalgeschichte.
Charles P. Mitchell (»A Guide to Charlie Chan Films«, Greenwood, 1999; S.121) weist auf die beachtenswerte Kameraarbeit hin und lobt besonders Drehbuch und Schauspielarbeit.
»Leonard Maltins Movie Guide« (Plume, 2005; S. 96) vermisst Sohn Nummer 1 und findet den Film schlichtweg hohl.

Allerlei zu “Charlie Chan’s Geheimnis”

Charlie Chans Secret - dvd Originaltitel: »CHARLIE CHAN’S SECRET«
Laufzeit: 71 Minuten

Produktionszeitraum: 26.8. bis 21.9.1935
Copyright: 20th Century/Fox Film Corporation, 10.1.1936
Premiere: 10.1.1936

Charlies beste Sprüche:

  • Freundliche Begrüßung nach Reise ist wie erquickender Regen nach langer Trockenheit.
  • Wenn Stärke alles wäre, Tiger würde Skorpion nicht fürchten.
  • Wenn Lotse unzuverlässig Schiff nicht auf gutem Kurs.
  • Wenn man Netz knüpft, darf man keinen Faden fallen lassen.

Es spielen:
Warner Oland [Charlie Chan]
Rosina Lawrence [Alice Lowell]
Charles Quigley [Dick Williams]
Henrietta Crosman [Henrietta Lowell]
Edward Trevor [Fred Gage]
Astrid Allwyn [Janice Gage]
Herbert Mundin [Baxter]
Jonathan Hale [Warren T. Phelps]
Egon Brecher [Ulrich]
Gloria Roy [Carlotta Bowan]
Ivan Miller [Morton]
Arthur Edmund Carew [Professor Bowan]

Title Charlie Chans SecretWo kann man die Schauspieler hierzulande noch sehen?

Erstaunlich viele Mitwirkende haben eher wenig Filme gemacht und da bekanntlich nur ein Bruchteil der 1930/40er-Jahre Streifen synchronisiert wurde, ist die Liste diesmal etwas kürzer:
Für Astrid Allwyn steht etwa “Mr. Smith geht nach Washington” auf der Liste.
Herbert Mundin ist bekannt von der “Meuterei auf der Bounty”, aus “Unter zwei Flaggen”, “Tarzans Rache” und auf alle Fälle “Die Abenteuer des Robin Hood”.
Egon Brecher, der in Heidelberg studierte, drehte unter anderem mit Lugosi und Karloff “Die schwarze Katze” und mit Oland “Der Werwolf von London”.
Bei Ivan Miller beginnen wir mit den Chan-Veteranen, er drehte bald darauf “Charlie Chan beim Pferderennen”.
Dort trifft man auch Jonathan Hale, der dann auch in “Charlie Chan bei den Olympischen Spielen” mitmachte, aber auch in “Skandal in der Oper”, “Teufelskerle” oder “Der Fremde im Zug”.
Auch Gloria Roy war mit “Charlie Chan beim Pferderennen”, aber auch in “Charlie Chan’s größter Fall” (den man leider nicht mehr sehen kann), später in “Charlie Chan in Ägypten“, “Charlie Chan am Broadway”, “Charlie Chan auf der Schatzinsel” und “Charlie Chan in Panama”. Kleine Rollen hat sie u.a. in “Mr. Moto und der Wettbetrug”, “Mr. Moto und der Dschungelprinz”, “Mr. Moto und die geheimnisvolle Insel” aber auch “Früchte des Zorns”.

Charlie Chan’s Geheimnis (worum gehts?)

Charlie Chans Geheimnis - Filmkurier (CHARLIE CHAN’S SECRET, USA, 1935, 20th Century/Fox Film Corporation)

Ein Millionenerbe in Gefahr, Charlie Chan in San Francisco, eine eifersüchtige Familie. Ein toter Millionenerbe, übersinnliche Kräfte und eine Familie samt Entourage voller Verdächtiger. Charlie verbrennt sich die Finger, ehe er dem Mörder auf die Schliche kommt …

Vor Hawaii ist ein Schiff gesunken und Charlie ist 14 Tage später mit einem Schiff vor Ort um die Toten zu bergen, denn 3 Passagiere waren nicht in den Rettungsbooten. Vermisst wird unter anderem Allan Colby, Erbe eines großen Vermögens, das bis dahin Henrietta Lowell, einer alten Freundin Charlies, zugeschlagen wurde. Die Rückkehr des längst verloren geglaubten Sohnes würde den Verlust des Geldes auch für ihre beiden Töchter bedeuten. Die eine ist mit einem Journalisten verlobt, die andere mit einem Buchhalter verheiratet.
Die Bergungscrew findet 2 Tote sowie eine Tasche mit den Initalen „AC“. Charlie untersucht die enthaltenen Schriftstücke, die erzählen, was Colby bis dahin erlebt hatte. Seit er seine Anreise telegrafiert hatte, wurden offenbar schon mehrere Attentate auf ihn verübt. Charlie beschließt nach San Francisco zu reisen und der Familie mitzuteilen, was er gefunden hat. Per Funk kündigt er seine Anreise an.
Tatsächlich jedoch klingelt zunächst Allan Colby am Haus seines verstorbenen Vaters, doch niemand öffnet ihm. Er klettert über die Mauer, wobei er jedoch von einem Unbekannten beobachtet wird. Kaum im Haus wird er mit einem gezielten Messerwurf, der aus einer geheimen Wandöffnung kam, getötet.

Charlie Chans Secret - Lobbycard

Etwas später erscheinen Familienmitglieder um alles für eine Séance vorzubereiten, die am Abend von Charlies Ankunft abgehalten werden soll. Sie ahnen nichts – keine Spur von dem Mord.
Der Detektiv trifft ein und übergibt Allan Colbys Aktentasche, die auch eine Erklärung enthält, weshalb er so lange nichts von sich hören lassen konnte.
Charlie wird gebeten an der Séance teilzunehmen, bei welcher Professor Bowan mit seinem Medium versuchen will den Vater von Allan Colby zu befragen. Dabei erscheint im Dunkeln plötzlich Allan Colby, sein Gesicht übernatürlich leuchtend. Als das Licht eingeschaltet wird, fällt der Tote einige Stufen hinunter, denn er war durch eine Geheimtür in der Holzvertäfelung zwischen erhöht angebrachten Bücherregalen aufgetaucht.
Die Polizei wird gerufen und der Inspektor macht klar, das angefangen bei der Familie alle Anwesenden verdächtig sind, u.a. der Vermögensverwalter und auch Professor Bowan und sein Medium für die spiritistischen Sitzungen. Dies alles könnte sich Mrs. Lowell ohne das Erbe nicht mehr leisten …