Category Archives: 1.13 – Charlie Chan in der Oper

Mephisto im großen Opernhaus

Wann kam »Charlie Chan in der Oper« wo ins Kino?
Charlie Chan war bereits ein eingeführter Name und Publikumsmagnet, als »Charlie Chan in der Oper« in den 1930ern in Europas Kinos kam. Nach der Premiere im Dezember 1936 war der Film ab 8. Januar 1937 in US-Kinos und schon ab 14. in London und später GB zu sehen.
Die Kinowerbung in damaligen Tageszeitungen zeigt, das bis Ende des Jahres die Verleiher wohl jeden Winkel Europas erreicht hatten, aber aufgrund der Beliebtheit zirkulierten die Kopien bis in die 1940er.

Suure ooperi saladus

Estnisches Nachrichtenblatt mit Kinowerbung

Mit dem Titel wurde teilweise etwas frei umgegangen, so lief der Film in Italien als »Der verschwundene Dolch« (Il pugnale scomparso). Im Bereich der ehemaligen KuK etablierte sich größtenteils »Mephisto in der Oper«.
Ungarn war eines der frühesten europäischen Länder und startete im März (Mefiszto az Operában / Charlie Chan az operában), dicht gefolgt von Schweden (Charlie Chan på Operan) und Portugal (Charlie Chan na Ópera).

Dänemark war Ende April dran (Charlie Chan i operaen), im Mai ging es in schneller Folge nach Finnland (Charlie Chan oopperassa), und Tschechoslowakei (Charlie Chan v opere) wo auch eine deutsch untertitelte Version (Charlie Chan in der Oper) gezeigt wurde, so etwa am 8.5.1937 in Brünn/Brno. Dasselbe in Rumänien (Mephisto în opera), wo die Premiere in Hermannstadt/Sibiu am 12. Mai gefeiert wurde.
Estland folgte im Juni mit »Suure ooperi saladus«, was sich mit »Das Geheimnis der großen Oper« übersetzen lässt, siehe Bild des Tallinner Nachrichtenblattes »Postimees« vom 7. Juni 1937, das die Kinowerbung direkt unter dem Titel bringt.

Warner Oland / Charlie Chan in der Oper

Illustrierte Wochenpost aus Österreich

.

In Österreich stieg man zur Uraufführung am 29. Juli groß ein mit der Werbung. Die »Illustrierte Wochenpost« brachte am 30.7. Foto und Text zu Oland und darunter noch eine Filmbesprechung zu »Charlie Chan in der Oper«, siehe Bild.

Das Wiener »Sporttagblatt« nannte am 27.7. den Titel »Mord aus Eifersucht«, obwohl »Das Kino-Journal« bereits in der Ausgabe vom 29. Mai mit »Mord im Opernhaus« geworben hatte, was als offizieller Filmtitel für Österreich gilt.
Allerdings wurde auch so mancher Film vor Kinostart mehrmals umbenannt, so dass man erst nach Ansicht des Films definitiv sicher sein konnte 😉

.

Charlie Chan in der Oper Luxemburg

Kinowerbung aus Luxemburg

Die französische Fassung (Charlie Chan à l’opéra) ging offenbar erst ab August an den Start. Die Erstaufführung in Luxemburg kam wenig später. Die Werbung überschlug sich naturgemäß immer. Ein schönes Beispiel dafür ist das Bild aus dem Escher »Tageblatt« vom 12. August 1937: »Unheimliche Begebenheiten … Charlie Chan, der berühmte chinesische Detektiv wird zum Retter in der Not … Einzigartig! Gewaltig! Nervenpeitschend!«
Erste Spuren in der Schweiz finden sich ab September im französischen Teil (Lausanne).

Slowenien kam im September in den Genuss (Mefisto v operi). Vermutlich zirkulierten auch dort deutsche Untertitel, die früheste in Marburg an der Drau/Maribor als »Mephisto in der Oper« ist allerdings erst am 22.3.1938 im Burg-Tonkino nachweisbar. Kroatien folgte im Oktober 1937 (Mefisto u operi).
Der Start der italienischen Fassung (Il pugnale scomparso) ist unklar. Sie lässt sich jedenfalls in Südtiroler Kinos als »Der verschwundene Dolch« ab November des Jahres finden. In der Folgezeit auch in der italienischsprachigen Schweiz, z.B. Locarno 1938. Der deutschsprachige Teil war sicherlich nicht außen vor, der früheste Nachweis liegt aktuell aber erst für 1942 (Zürich) vor.

Wenn das so schnell ging, dürfte die Serie schon eine gewisse Popularität gehabt haben, nicht wahr? Zu etlichen Ländern liegen mir leider noch gar keine Informationen vor. In Deutschland und Spanien folgten Aufführungen erst Jahrzehnte später. Die Zeit enthüllt und verdeckt alles …

Charlie Chan Collection – Teil 3

Charlie Chan in Monte Carlo - DVDKochmedia hat die letzten 4 Film von Warner Oland in seiner berühmtesten Rolle als Charlie Chan in eine Box zusammen gepackt:

  • Charlie Chan in der Oper
  • Charlie Chan bei den Olympischen Spielen
  • Charlie Chan am Broadway
  • Charlie Chan in Monte Carlo

Mit dabei ist jeweils Keye Luke als Filmsohn Lee Chan, Horrorfilmstar Boris Karloff in “der Oper” und der erst vor wenigen Wochen verstorbene Layne Tom jr. in “Olympics”, wo er den vorwitzigen Steppke Charlie Chan junior gibt.

Alle Filme frisch digitalisiert mit der deutschen Synchronfassung aus den 1970ern sowie dem englischen Originalton. Neben den englischen Untertiteln gibt es Bildergalerien und fünf Featurettes: Zu Charlie Chans Welt, zu seinen Sprüchen, zu Regisseur H. Bruce Humberstone, zu Layne Tom jr. und Warner Oland.
So darf es gerne weitergehen, Kochmedia *hüstel* 😉

DVD-Box- und Einzel-DVD-Seite wurden ergänzt.

Chan Collection III am 19. Februar 2015

Charlie-Chan-Collection-Teil-3Ja, ist denn schon wieder Weihnachten?
Kochmedia setzt die Reihe konsequent fort. Mitte Februar wollen sie die nächsten 4 Filme in einer Box heraus geben:

Mit dabei ist u.a. Boris Karloff als Opernsänger.
Audiokommentar, Featurettes und Bildergalerien der Fox-Scheiben sind offenbar wieder dabei.
[Box bei Amazon]

Charlie Chan in der Oper – Die Kritiken

MordkommissionEin Eifersuchtsdrama hinter den Kulissen einer Opernbühne.
Ein Mörder geht um und die Polizei will keinen einzigen Zuschauer weglassen.
Ein Mann ohne Gedächtnis der seiner Tochter ein Schlaflied auf dem Flügel spielt.

Direkt nach dem Pferderennen geht es in die Oper und das macht wirklich Spaß.
Die Oper wurde für die Filmszenen geschrieben.
Tudor Williams sang Karloffs Part, Zarubi Elmassian übernahm die beiden Damen.
Sie mussten nur die Lippen bewegen, doch selbst das funktioniert.

Fans wählen den Film regelmäßig in die Top 3 und die Kritiker würde es auch tun:

Charlie Chan at the Opera - Lobbycard3Paimanns Filmlisten vom 6.8.37 findet die Handlung oft etwas unwahrscheinlich und findet die Dialoge im Charlie-Chan-Stil amüsant.
»Leonard Maltins Movie Guide« (Plume, 2005) sieht die Serie auf dem Höhepunkt für die niemand geringerer als Oscar Levant eine Schwindeloper komponiert hat.
David Rothel (»The Case Files of the Oriental Sleuths«, BearManor Media, 2011) meint, das Studio hat hier freiwillig viel Geld in die Hand genommen, um ein hervorragendes Produkt zu erschaffen mit satten 44 Statisten.

Allerlei zu “Charlie Chan in der Oper”

Charlie Chan at the Opera - titleOriginaltitel: »CHARLIE CHAN AT THE OPERA«
Laufzeit: 68 Minuten

Produktionszeitraum: Mitte September bis Mitte Oktober 1936
Copyright: 20th Century/Fox Film Corporation, 5.1.1937
Premiere: 8.1.1937

Charlies beste Sprüche:

Höflichkeit ist goldener Schlüssel, der viele Türen öffnet.
Glück ist Zusammentreffen von törichten Zufällen.
Rote Rosen sind wie Tenor in Oper – bezaubern mit verführerischem Liebeslied.
Bemerkungen von Fahrgästen sind oft sehr störend für Fahrer.

Charlie Chan at the Opera - Poster1Es spielen:

Warner Oland [Charlie Chan]
Keye Luke [Lee Chan]
Boris Karloff [Gravelle ]
Charlotte Henry [Kitty]
Thomas Beck [Phil Childers]
Margaret Irving [Lilli Rochelle]
Gregory Gaye [Enrico Barelli]
Nedda Harrington [Anita Barelli]
Frank Conroy [Mr. Whitley]
Guy Usher [Inspektor Regan]
William Demarest [Sergeant Kelly]
Maurice Cass [Mr. Arnold]
Tom McGuire [Morris]

Hinter den Kulissen

Schon im Vorspann wird klar, welcher Fight den Zuschauern bevorsteht: “Warner Oland vs. Boris Karloff” !
Karloff, bekannt aus “Frankenstein” oder “Die Mumie” war ein Name, der “Charlie Chan in der Oper” zu etwas besondern machte. Falls ihm die Rolle nicht auf den Leib geschrieben wurde, dann ist es aber eine gute Imitation, inklusive “Frankenstein”-Referenz.
Er und die Opernsängerinnen schmetterten ihre Arien nicht selbst, sondern wurden synchronisiert.

Für den Film verwendet wurden Sets, die D.F. Zanucks A-Unit für “CAFE METROPOLE” (20th Century/Fox, 1937) gebaut hatte.
Als Zanuck das Ergebnis sah, sagte er zu Chan-Produzent Wurtzel: „Dieser *zensiert* Humberstone lässt meine A-Regisseure mit so einem B-Streifen alt aussehen. Nimm ihn unter Vertrag!“ [überliefert in Jon Tuskas »In Manors and Alleys«, Greenwood Press, 1988, Seite 174]

William Demarest ist einer der wenigen Schauspieler aus der Chan-Film-Riege, die in ihrer Karriere eine Oscar-Nominierung erhielten.
Wer ganz schnell, ganz genau hinschaut kann unter der Reihe “chinesischer Ritter” auch den späteren “Sohn Nummer 3”, Tommy Chan, ausmachen: Benson Fong verdingte sich schon 7 Jahre vorher als Kleindarsteller.

Charlie Chan in der Oper

Charlie Chan in the Opera - DVD(CHARLIE CHAN AT THE OPERA, USA, 1937, 20th Century/Fox Film Corporation)

Eifersuchtsdrama um eine Operndiva. Dazu ein geheimnisvoller Unbekannter, der sein Gedächtnis verloren hat und sich allmählich erinnert, dass man ihn umbringen wollte. Charlie Chan und Sohn Lee haben hinter der Bühne alle Hände voll zu tun …

Während eines Gewittersturmes bringt der Wärter einem Anstaltsinsassen ohne Gedächtnis wie jeden Abend die Zeitung. Alles was man über Mister X weiß ist, das er unablässig Klavier spielt und dazu Opernarien schmettert. Ein Zeitungsartikel über die San Marco Oper die in der Stadt gastiert erweckt seine Aufmerksamkeit und er scheint sich zu erinnern. Der Wärter versucht ihn zu beruhigen, aber Mister X überwältigt ihn und flieht.
Los Angeles ist deswegen in Aufruhr und die Polizei unter Druck. Inspektor Regan hält seinen Leuten eine Strafpredigt, den Entflohenen endlich zu finden. Danach empfängt er Charlie Chan, der direkt vom Pferderennen kommt und am Abend mit dem Schiff nach Honolulu aufbricht.
Charlie wird die von Mister X zerrissene Zeitung gezeigt und dieser findet sogleich einen wichtigen Hinweise, wonach der Entflohene offenbar die abgebildete Lili Rochelle kennt.
Die Diva wünscht genau in diesem Moment ein Gespräch mit dem Inspektor, beteuert jedoch den Entflohenen, von dem kein Foto, sondern lediglich Beschreibungen existieren, nicht zu kennen.
Sie erhielt einen Blumenstrauß zusammen mit einer Drohung. Der Bariton Barelli begleitet sie und scheint der anderweitig verheirateten Dame auch sonst näher zu stehen.
Der Inspektor beschließt die Oper überwachen zu lassen und die Diva lädt auch Charlie ein, der Premiere beizuwohnen.
Charlie Chan in der Oper - dt TitelCharlie geht zum Blumenladen, den er durch die Karte leicht ausfindig machen kann. Dort weiß man aber lediglich von einem Strauß an Anita Barelli, die Frau des Baritons.
Lee Chan hat inzwischen die Koffer gepackt und alle anderen Formalitäten erledigt, so dass sein Vater gar nicht anders kann, als ihn mit in die Oper zu lassen. Allerdings mit dem Auftrag heimliche Nachforschungen anzustellen.
Am Abend ist die Oper voll besetzt während hinter der Bühne eifrig gestritten wird. Sergeant Kelly, nicht eben begeistert, dass Charlie in der Sache involviert ist, versucht ein junges Pärchen abzuwimmeln, das darauf besteht, mit Lili Rochelle zu sprechen. Anita Barelli beschimpft den Mann am Bühneneingang der Lüge, als dieser meint, ihr Mann sei am Tag allein unterwegs gewesen.
Da hallt ein Schrei durch die Gänge. Polizei und Schauspieler eilen herbei. Die Garderobiere hat einen Eindringling überrascht, der sich zwischen den Kostümen versteckt hatte …