Category Archives: Filmographisches

Charlie Chan rund um die Welt

La casa sin llaves Biblioteca oroMit den Büchern von Earl Derr Biggers hat alles angefangen. Die waren schnell in aller Welt beliebt. Sogar bevor er 1925 mit Charlie Chan anfing.
Doch was der Autor mit der Erfindung des chinesischen Detektivs lostrat konnte er sich wohl nicht einmal selbst ausmalen. Als der Mann von der Honolulu-Polizei von den Fox Studios ernst genommen wurde, ging die Post ab.

Avaimeton talo   O Ladrão de Diamantes   El secreto de Charlie Chan 1936-03-28 Madrid

Le masque etrangeNicht nur in europäischen Ländern. Von Peking bis Rio de Janeiro kannte und schätze man Charlie. Eine kleine Zusammenstellung findet sich auf der neuen Seite “Charlie Chan international”. Neben Buch und Film folgten weitere Medien, waren aber nicht so erfolgreich.

Den kinesiske papegøje, Dänemark 2011Links die einzige  mir vorliegende Übersetzung der Charlie- Chan- Bücher auf dänisch. —
Es ist nicht ganz einfach, aus allen Gegenden der Welt Material zu finden – selbst aus Europa. Ein großer Teil Asiens und praktisch ganz Afrika sind ebenfalls noch blinde Flecken. Die Zeit wird alles enthüllen …

Hier einige Impressionen aus aller Welt

Netzfunde: Toler Fox Chans

DVD Film-Klassiker 1 Charlie Chan Honolulu RenoDie Veröffentlichung der 6 Doppel-DVDs mit Sidney Toler in der Hauptrolle, produziert bei 20/Fox, liegt schon zwei, drei Jahre zurück.

Es gab dazu einige Besprechungen/Kritiken zu den Filmen im Netz. Hier eine Auswahl:

De Bussumsche Courant 390408 Charlie Chan Honolulu

F2.1 Charlie Chan in Honolulu und
F2.2 Charlie Chan in Reno bei:
Zauberspiegel-online, DieNachtDerLebendenTexte, moviepilot (F2.1, F2.2)

Filmbesprechungen gab es natürlich in den 1930ern schon. Einen sehr hübsch bebilderten Bericht zu “Charlie Chan in Honolulu” lieferte einst “De Bussumsche Courant” (Niederlande) vom 8. April 1939 (siehe Bild links)

Das ungarische Magazin “Magyar Film” vom 6. März 1939 besprach Sidney Tolers Debüt “Charlie Chan Honoluluban” in einer ganzen Spalte.
Dabei wurde die gesamte Handlung inklusive Auflösung erzählt. Wer möchte da noch den Film sehen, Tribune de Lausanne 400726 Charlie Chan a Renowenn das Resümé mit “Nichts Neues” dann doch “leicht ernüchternd” ausfällt?
.

Die “Tribune de Lausanne” (Schweiz) vom 26. Juli 1940 enthält eine Werbung des ABC-Kino zu “Charlie Chan a Reno” (rechts). Die Filme wurden in der Schweiz in aller Regel mit Untertiteln auf deutsch und französisch vorgeführt.

.
F2.3 Charlie Chan auf der Schatzinsel und
F2.5 Charlie Chan in Panama bei:
Zauberspiegel-online, SilverScenesBlog, moviepilot (F2.3, F2.5)

Die damaligen Titel der Filme waren mitunter so ganz anders, dass man den Streifen heute nicht immer so einfach zuordnen kann.
Hier Kinowerbung aus dem “Oberländer Tagblatt” (Schweiz) vom 29. Februar 1943 zu “Charlie Chan gelangt in die Teufelshöhle” (links).

Warum steht da links “Charlie Chan”, aber rechts “Cisco Kid” (ein Kino-Westernheld der Zeit)? Ganz einfach: Dessen Hauptdarsteller, Cesar Romero, spielte hier neben Sidney Toler.

L´Express 19440205 Charlie Chan au musee de cireF2.6 Charlie Chan auf Kreuzfahrt und
F2.7 Charlie Chan im Wachsfigurenkabinett bei:
moviepilot (F2.6, F2.7)

Dem “L´Express” (Schweiz) vom 6. Februar 1944 entnehmen wir, wann der aufregende “Charlie Chan au Musée de cire” (Wachsmuseum, s. rechts) damals im Kino lief: täglich 20:30 Uhr und ab Mittwoch auch um 15:00 Uhr (außer Sonntags).

F2.8 Mord über New York und F2.9 Charlie Chan auf dem Schatzsucherschiff bei:
Zauberspiegel-online, moviepilot (F2.8, F2.9)

DVD Film Klassiker 5 Charlie Chan Rio Schloss in der WüsteF2.10 Charlie Chan in Rio und
F2.11 Das Schloss in der Wüste bei:
moviepilot (F2.10, F2.11)

Einige Worte zur DVD-Gesamtausgabe gibts bei Starbase. Da heißt es: Die Chan Filme sind “sorglos-gemütlich” und man kann mal lachen. Genau das gefiel den Leuten zu allen Zeiten.
Was will man mehr?

Stand-In vor 85 Jahren

Zwischen den Jahren 1935-1942 erschien in den Niederlanden die sozialdemokratische Zeitschrift »Wij; ons werk-ons leven«. In Ausgabe Nummer 16 vom 22. Mai 1936, findet sich ein großer Schnappschuss von hinter den Kulissen eines Chan-Films, der bislang in keinem Buch zu finden war.
Wie so oft lauerten Fotografen auf gute Gelegenheiten und die kam hier in einer Drehpause von »Charlie Chan im Zirkus«. Der Film entstand im Januar 1936 im Winterquartier eines echten Zirkusses, nahe Los Angeles.

Links im Bild sitzt Warner Oland mit Zigarette und rechts Alexander Chivra, der ihm Feuer mit einem Zündholz gibt. Warner Oland griff recht häufig zum Lungentorpedo, das erkennt man schon daran, dass er sich selbst als »Kamin« bezeichnete, der im Haushalt so manches Möbel mit Zigaretten-Glut ruinierte. Als Schauspieler machte er sogar Werbung für eine Zigarettenmarke, die »nicht im Hals kratzen« würde.

Alexander Chivra (gelegentlich wird auch »Alex Chirva« genannt) wurde 1894 in Russland geboren. In wenigen Filmen, beginnend mit »Flying Down to Rio« (1933), ist er auch als Nebendarsteller zu sehen, die Hälfte davon gibts auch synchronisiert, u.a. »Ein Butler in Amerika«, »Diamanten-Jim«, »Was geschah gestern?«, »Skandal in der Oper« (alle 1935), »Tödliche Strahlen« (1936), »Einsatz im Nordatlantik« (1943).
Er starb im Mai des Jahres 1945 in Los Angeles.

Über mehrere Jahre arbeitete Alexander Chivra als Stand-In für Warner Oland am Set. Wenn Kameraleute den optimalen Aufnahmewinkel und mit den Beleuchtern das rechte Licht für eine Szene suchten, konnte das schon einige Zeit dauern.
Dafür brauchte man natürlich auch die Schauspieler und so konnte den Hauptdarstellern in der Hitze dann schon mal das Make-Up verlaufen. Damit das nicht passierte, engagierten die Studios für ihre Stars Stand-Ins (auch Lichtdouble genannt), die ihnen von Statur und Haartracht her ähnlich sahen. Kann also gut sein, dass mancher von denen länger in den Kulissen und vor der (nicht laufenden) Kamera stand, nur kennt man fast keinen.

Netzfunde – Oland Chans

Was man so alles findet beim stöbern im Internet …

Die Veröffentlichung der DVDs mit Warner Oland in der Hauptrolle liegen schon einige Jahre zurück. Hier Filmbesprechungen und etliche gute Bilder zu:

Charlie Chan in Shanghai (Mein Film, Heft 526, 1936, Österreich)

Charlie Chan in Shanghai mit reißerischem Titel (Mein Film, Heft 526, 1936, Österreich)

Hier zur Charlie Chan Collection 2 mit Shanghai, Geheimnis, Zirkus und Pferderennen.

Charlie Chan in Shanghai (Wiener Bilder, 26. Januar 1936, Österreich)

Bild zu Charlie Chan in Shanghai (Wiener Bilder, 26. Januar 1936, Österreich)

Und selbiges zur Charlie Chan Collection 3 mit Oper, Olympische Spiele, Broadway und Monte Carlo.

Charlie Chan in Shanghai (La Sentinelle, 15. Mai 1936, Schweiz)

Kinowerbung für Charlie Chan in Shanghai – Besser denn je! (La Sentinelle, 15. Mai 1936, Schweiz)

Zu “Charlie Chan in Ägypten” vergleicht ein kurzer Text aus Ungarn Charlie mit Größen wie Holmes, Poirot und Maigret.
Wir erfahren, dass alle sechs Bücher übersetzt wurden und einige Filme im dortigen Fernsehen gelaufen sind.
“… kleine graue Zellen von Hercule Poirot, die sorgfältige Analyse und die Schlussfolgerungen von Sherlock Holmes. Während Charlie Chans Geist scharf wie ein Rasiermesser schneidet, war Action nie seine Stärke […] Einer der bekanntesten Figuren in den B-Filmen.”

Hörspiel: Hüter der Schlüssel

Von All Score Media gibt es seit 13.11. das Hörspiel zum sechsten und letzten Charlie Chan Roman »Hüter der Schlüssel«:
Dudley Ward versammelt die späteren Ehemänner seiner Ex-Frau Ellen, die er zwanzig Jahre nicht gesehen hat. Offenbar verheimlichte sie ihm bei der Trennung ihre Schwangerschaft und brachte das Kind heimlich zur Welt.

Keiner der Männer will darüber etwas wissen und dann kommt Opernsängerin Ellen Landini selbst vorbei. Wenig später ist sie tot. Ein Schuss war zu hören, aber war es der Tödliche? Der alte Hausangestellte Ah Sing wird niedergeschlagen.
Ohne auf die Polizei zu warten, zieht Charlie los, den Mörder zu suchen, der noch einmal tötet.

Leider ist der Ah Sing des Hörspiels allenfalls ein Schatten des Buch-Charakters. Vom stolzen »Hüter der Schlüssel« aus dem Titel bleibt nur ein kleiner Feigling. Seine Rolle hätte das Hollywood der 1930er Jahre kaum »geschickter« eindampfen können. Das mag dem 70-Minuten-Format geschuldet sein, wird der Figur aber nicht gerecht.

Ansonsten ist die Handlung aus dem Buch KEEPER OF THE KEYS (1932) gewohnt flott extrahiert und Charlie hat von Anfang bis Ende alles im Griff.
Nach Teil 5 spricht erneut Bodo Wolf die Hauptrolle. Mit dabei sind außerdem Klaus-Peter Grap, Sabine Arnhold, Udo Schenk, Lutz Mackensy, Jörg Hengstler, Laurine Betz u.a. [Hörprobe bei youtube]

Charlie Chans neue Abenteuer … Siebtes Quartett

Mal wieder ein Blick in die TV-Serie der 1950er Jahre und ihren 20-Minuten-Episoden.
Bedauerlicherweise findet sich in diesen vier Fällen wenig, dass die Zuschauer mitreissen würde.
Das Budget reicht nicht, um etwas auf den Bildschirm zu zaubern, und die Schreiber sind leider keine Drehbuchmagier.

25. Voodoo Tod
Ein reicher Unsympath stirbt, nachdem er sich genügend Feinde gemacht hat. Der Diener sorgt auch für die nötige Show und gesteht den Mord, da er dem Mann einen Voodoo-Fluch an den Hals gewünscht hat.
Charlie findet den wahren Täter.

26. Der Ausländer
Eine junge Frau will reich heiraten. Ihr (Adoptiv-)Vater ist dagegen, wird angeschossen und daraufhin sie verhaftet. Unter den Verdächtigen findet sich auch der echte Vater. Barry ist beim Fallenstellen dabei, Charlie sorgt für ein Happy End.

27. Der Flughafenmordfall
Rom. Eine Sängerin wird erschossen. Sie hatte erfahren, wie feindliche Agenten Daten über eine Atomanlage schmuggeln. Charlie liefert sich eine Schlägerei und löst den Fall, in dem es – entgegen dem Titel – eher um einen Bahnhof und Spionage geht.

28. Die Hand von Hera Dass
Charlie reist nach Ägypten um das Symbol für die Einheit einiger Stämme, »Die Hand von Hera Dass«, zu übernehmen und nach Nizza zu bringen. Barry schaltet einmal richtig fix, um böse Buben zu vertreiben! Ansonsten klärt Charlie einen Mord und die Hand kehrt natürlich nach Ägypten zurück.

Jetzt geht das Streamen richtig los!

Alle 12 klassischen Charlie Chan Filme, die in den letzten Monaten als DVD bei uns herausgekommen sind, bekommt man nun bei Google: Alle Pidaxe als Stream. Nach Amazon & Maxdome der dritte Player …

Neben zehn Fox-Chans sind bekanntlich auch zwei Warner-Chans darunter, die separat nochmal beworben werden: Charlie Chan in Mexiko und Schatten über Chinatown als Stream.
Um die vor einiger Zeit veröffentlichte Liste der GamesPowerWorld-Links zu vervollständigen, hier alles zur sechsten Pidax-DVD mit den Warner Chans: News, Produkt, Galerie.

Auch den dreizehnten Chan, mit dem Pidax vor bald zwei Jahren gestartet ist, gibt es als Google-Stream: Ein wohlgehütetes Geheimnis (1971).

Der Film hat nichts zu tun mit »Charlie Chans Geheimnis« (1936), der vor fünf Jahren bei Kochmedia auf DVD erschien. Erstaunlicherweise kursiert ein DVD-Cover mit »Warner Oland ist Charlie Chan: Das Geheimnis« (oder hier). Ein Kuriosum mit noch zu lüftendem Geheimnis …