Category Archives: Film-Daten + Fakten

Charlie Chan: Ein wohlgehütetes Geheimnis

ross-martinAls die Produzenten Anfang der 1970er Jahre auf die Idee kamen, Charlie Chan als Serie wiederaufleben zu lassen, verpassten sie eine prima Gelegenheit Keye Luke, ehemals “Lee Chan”, dafür zu verpflichten. Statt dessen entschieden sie sich für den nächsten “Weissen” in einer Asiatenrolle, in diesem Fall Ross Martin (1920 – 1981), den man etwa als Kunstkritiker in »Columbo: Mord in Pastell« (1971) sehen kann.

Der Pilotfilm hieß zunächst “Happiness Is a Warm Clue” (so auch der deutsche Titel), schließlich kam als “The Return Of Charlie Chan” (Die Rückkehr des Charlie Chan) ins US-Fernsehen. Allerdings erst 1979, also Jahre nach der Produktion, nachdem der Film bereits in Europa ausgewertet wurde. Die ARD strahlte den Film im März 1974 aus, also bevor die Charlie-Chan-Filme hierzulande überhaupt bekannt waren.

Attentat auf den superreichen Reeder Alexander Hadrachi auf seiner Luxusyacht. Die Polizei soll nicht hinzugezogen werden, aber einer der Gäste schlägt vor, Charlie Chan, der sich bereits im Ruhestand befindet, zu benachrichtigen.
Mit den jüngeren Kindern Peter und Doreen, beide in ihren 20ern, macht er sich auf den Weg. Schon bei seiner Ankunft fallen Schüsse, bald gibt es einen ersten Toten, Hadrachi wird erneut attackiert, seine Frau läuft (beinahe) weg, unangenehme Wahrheiten für den Hadrachi-Clan ohne Ende.

Der Film läuft nur selten im Fernsehen. Der bekannteste Name aus der Cast ist Leslie Nielsen als griechischer Reeder, zehn Jahre bevor er mit “Die nackte Kanone” im Comedybereich zum Star wurde.

Der Reihe nach

Charlie Chan carries on PosterDie ersten Charlie-Chan-Bücher (1925-32) von Earl derr Biggers waren erfolgreich genug, um praktisch umgehend zu Hollywood-Drehbüchern umgearbeitet zu werden. Das gilt in gewissen Sinne auch für seinen literarischen »Nachfolger« Mr. Moto. Bei den Verfilmungen hielten sich die Produzenten allerdings an ihre eigene Reihenfolge.

Die ersten 3 Chan-Bücher wurden zunächst in »korrekter« Reihe von verschiedenen Studios verwertet. Dann kam Warner Oland als Chan-Darsteller, und als nacheinander Verfilmungen zu Buch 5 und 4 anno 1931 erfolgreich waren, gab es eine Neuauflage zu Buch 3 im Folgejahr. 1933 war dann Buch 1 erneut dran, 1934 schließlich noch einmal Buch 2. Der sechste und letzte Chan-Krimi »Hüter der Schlüssel« wurde nie verfilmt.

think fast mr moto1934, nachdem mit Biggers Tod das Ende von Charlie Chan gekommen schien, schickte dessen Zeitung den Autor John P. Marquand nach Asien um einen neuen »asiatischen Helden« zu kreieren. Bald nach der Rückkehr des Autors erschien »No Hero« mit Mr. Moto, für den Fox die Filmrechte kaufte aber nie verwertete; auch die 3 letzten Moto-Geschichten (1938, 41, 56) wurden nie auf die Leinwand gebracht.

Nur die Bücher »Thank you, Mr. Moto« (2) und »Think fast, Mr. Moto« (3) waren Grundlage für zwei Drehbücher 1937 – allerdings in umgekehrter Reihenfolge: »Mr. Moto und der Schmugglerring«, »Mr. Moto und der China-Schatz«. Dazwischen wurde jedoch (als zweites) »Mr. Moto takes a Chance« (»Mr. Moto und der Dschungelprinz«) produziert, kam jedoch erst nach Verwertung des Chan-Reworkings »Mr. Moto und der Wettbetrug« als Vierter ins Kino. Auch der achte und letzte der 1930er-Motos hielt sich nicht an die Produktionsreihenfolge sondern wurde schon vor dem als siebten herausgebrachten gedreht.

Die meisten der Film kann man freilich in beliebiger Reihenfolge schauen, ohne dass eine ähnliche Verwirrung aufkäme 🙂

Charlie Chan und das große Titel-Recycling

City in Darkness - Poster 2Irgendwann im Laufe der Serie fiel es weg, das “Charlie Chan in …” im Titel.
Irgendwann gab es genügend Konkurrenz-Serien, von denen man sich titelmäßig abheben musste.
Irgendwann erklärten Marketingfachleute, wie man einen spannenden Titel zu erfinden hatte.

Manches Studio war recht findig darin, Titel zu verwenden, die bis heute immer wieder mal recycled wurden. Fox schaffte es mit dem Charlie-Chan-Film “Stadt in Dunkelheit”, also “City in Darkness“, 1939, nicht ganz. Es gab zwar 1950 bereits wieder ein “Stadt im Dunkel” (Orig. Dark City), dessen Originaltitel 1998 wieder für einen Kinofilm verwendet wurde aber erst 2010 gab es immerhin einen mit Namen “City of Darkness”. Allerdings ist das ein alter Hut, “The City of Darkness” gab es schon 1914.

Black Magic - OriginaltitleWeit erfolgreicher war Monogram. Etwa mit “Schwarze Magie”, alias “Black Magic” von 1944. Als der Titel “Black Magic” 1949 für einen Orson Welles-Streifen gewählt wurde (dt. Graf Cagliostro), benannte man den Charlie Chan-Film “Black Magic” kurzerhand um in “Meeting at Midnight”.

The Red Dragon” von 1945, bei uns als “Charlie Chan in Mexiko” bekannt, wurde 1965 als Englischer Titel für die bundesdeutsche Produktion “Das Geheimnis der drei Dschunken” gewählt. Viel bekannter ist natürlich das gleichnamige Buch rund um den “Schweigen der Lämmer”-Hannibal. Das Buch wurde 1986 schon verfilmt und 2002 erneut als Red Dragon (“Roter Drache” – also nix mit Mexiko :-).

The golden Eye - Poster1Auch “Das goldene Auge”, der Charlie-Chan-Film von 1948, ist bekannter unter seinem Originaltitel “Golden Eye“. Da gab es 1989 die so benannte Verfilmung einer Ian Fleming-Biograpie, der bekanntlich James Bond, 007, erfand. Und der Brosnan-Bond von 1995 hieß denn auch wieder “Golden Eye”.

The Feathered Serpent” gab es als Kinofilm schon anno 1934, hier war der ebenso benannte Charlie Chan-Film von 1948 (Der Himmelsdrache) also später dran. 1976 gab es aber noch eine kurzlebige TV-Serie gleichen Titels.
Dangerous Money” wurde 1924 mit William Powell gedreht. Denselben Titel gab es 1946 für “Charlie Chan – Gefährliches Geld”.
Der Titel “The Trap” (Charlie Chan: Die Falle) von 1946 wurde wieder verwendet für einen Richard Widmark-Film von 1959 (Die Falle von Tula) .

Poster The TrapCharlie Chan ist nicht die einzige Show deren Titel wieder verwendet wurden. “Fast and Furious” war man nicht erst 2001, da gab es schon schwarz-weiße Filme – natürlich mit anderem Inhalt. Manche Titel klingen nur ähnlich, weil der Originaltitel so genial war (und man vielleicht von der Verwechslung profitieren wollte?). Etwa bei Sherlock Holmes “Die Kralle” (1944), dessen Originaltitel “The Scarlet Claw” von Charlie Chans “The scarlet Clue” (1945 – Die blutige Spur) abgewandelt wurde.

Dead men tell” (Charlie Chan auf dem Schatzsucherschiff – 1941), wurde natürlich auch schon oft verwendet, allerdings in der kompletten Form “Dead Men Tell No Tales” (z.B. 1914, 39, 71). Und er wird wiederkommen, voraussichtlich mit “Pirates of the Caribbean 5: Dead Men Tell No Tales” (2017).
Viele Titel sind einfach zu gut, um sie nicht wieder zu verwenden. Nur der Charakter, dieser Detektiv mit seiner Familie, der wartet schon lange auf ein angemessenes Recycling …

Allerlei zu “Der Himmelsdrache”

The Sky Dragon - Lobbycard 1 Originaltitel: »THE SKY DRAGON«
Laufzeit: 64 Minuten

Produktionszeitraum: Dezember 1948
Copyright: Monogram Film Corporation
Premiere: 1.5.1949

Charlies beste Sprüche:

  • Fotoentwicklung bringt manchmal interessante Dinge ans Licht.
  • Ideen, die zu früh gepflanzt werden, oft wie Samen in Winterboden – sterben schnell.
  • Weise Regieanweisungen so weit voraus, dass Schauspieler das Werk nicht weiter stören.

Es spielen:
Roland Winters [Charlie Chan]
Mantan Moreland [Birmingham Brown]
Keye Luke [Lee Chan]
Noel Neill [Jane Marshall]
Tim Ryan [Lt. Mike Ruark]
Iris Adrian [Wanda LaFern]
Elena Verdugo [Connie Jackson]
Milburn Stone [Tim Norton]
Lyle Talbot [Andy Barrett]
Paul Maxey [John Anderson]
Joel Marston [Don Blake]
John Eldredge [William E. French]
Eddie Parks [Jonathan Tibbetts]
Louise Franklin [Lena Franklin]
Lyle Latell [Ed Davidson]

Allerlei zu “Charlie Chan in Mexiko”

The red dragon - Poster 05Originaltitel: »THE RED DRAGON«
Laufzeit: 64 Minuten

Produktionszeitraum: Anfang bis Ende September 1945
Copyright: Monogram Pictures Corporation, Dezember 1945
Premiere: 2. Februar 1946

Charlies beste Sprüche:

  • Welpe kann altem Hund nichts erzählen.
    Henne sitzt auch oft, legt aber Eier.
    Ungewöhnliches bringt bisweilen auf den richtigen Weg.

Es spielen:

Sidney Toler [Charlie Chan]
Fortunio Bonanova [Inspektor Luis Caverro]
Benson Fong [Tommy Chan]
Robert E. Keane [Alfred Wyans]
Willie Best [Chattanooga Brown]
Carol Hughes [Marguerite Fontan]
Marjorie Hoshelle [Gräfin Irena]
Barton Yarborough [Joseph Bradish]
George Meeker [Edmund Slade]
Don Costello [Charles Masack]
Charles Trowbridge [Prentiss]
Mildred Boyd [Josephine]
Jean Wong [Iris Ling]

Le dragon rouge - Poster
Wo kann man die Schauspieler hierzulande noch sehen?

Fortunio Bonanova kann man sehen in “Scotland Yard auf falscher Spur”, “Im Zeichen des Zorro”, “Citizen Kane” oder “Wem die Stunde schlägt”.
Robert Emmett Keane spielte u.a. neben Stan & Olli in “Dick und Doof in geheimer Mission” oder “Die Tanzmeister”.
Carol Hughes spielte etwa in “Flash Gordon” die weibliche Hauptrolle Dale Arden.
George Meeker war u.a. in “Die wilden Zwanziger”.
Don Costello ist zu sehen in “Noch ein dünner Mann” oder auch “Dick und Doof in geheimer Mission”.
Barbara Jean Wong wird “Charlie Chan: Die Falle” und “Der Chinesische Ring” wieder dabei sein.

Allerlei zu “Charlie Chan auf Kreuzfahrt”

Charlie Chan auf Kreuzfahrt - dt title  Originaltitel: »CHARLIE CHAN’S MURDER CRUISE«
Laufzeit: 75 Minuten

Produktionszeitraum: ab spätem Januar 1940
Copyright: 20th Century/Fox
Premiere: 21.6.1940

Charlies beste Sprüche:

  • Wahrheit ist wie Öl – kommt immer an Oberfläche.
  • Sprechen ohne vorher denken wie schießen ohne zielen.
  • Unterschied zwischen Adler und Aasgeier in Dunkelheit schwer zu erkennen.
  • Nach Glocke von Hochzeit Glocke von Telefon nicht erwünscht.

Charlie Chan auf Kreuzfahrt - DVDEs spielen:

Sidney Toler [Charlie Chan]
Marjorie Weaver [Paula Drake]
Lionel Atwell [Dr. Suderman]
Sen Yung [Jimmy Chan]
Robert Lowery [Dick Kenyon]
Don Beddoe [Ross]
Leo G. Carroll [Professor Gordon]
Cora Witherspoon [Susie Watson]
Kay Linaker [Mrs. Pendleton]
Harlan Briggs [Coroner]
Charles Middleton [Mr. Walters]
Claire Du Brey [Mrs. Walters]
Leonard Mudie [Gerald Pendleton]
James Burke [Wilkie]
Richard Keene [Buttons]
Layne Tom, Jr. [Willie Chan]
Montague Shaw [Inspector Duff]

Wo kann man die Schauspieler hierzulande noch sehen?

Marjorie Weaver wird bei “Charlie Chan: Mord über New York” wieder dabei sein.
Lionel Atwill ist ein wohlbekanntes Gesicht etwa aus Charlie Chan in Panama, Mr. Moto und sein Lockvogel, Der Hund von Baskerville, Frankensteins Sohn oder Unter Piratenflagge.
Auch Leo G. Carroll ist ein Veteran der “guten alten Zeit”, so war er in “Charlie Chan: Stadt in Dunkelheit” dabei, spielte später in Hitchcocks Der Fremde im Zug, bei Schnee am Kilimandscharo, Tarantula, Der unsichtbare Dritte oder Serien wie “Solo für O.N.K.E.L.”
Harlan Briggs sieht man z.B. in Nach dem dünnen Mann oder Orchid, der Gangsterbruder.
Kay Linaker spielte viel in der Serie, so in Charlie Chan in Monte Carlo, Charlie Chan in Reno, Charlie Chan auf der Schatzinsel oder Charlie Chan in Rio.
Ähnlich bei Robert Lowery. Hier stehen Charlie Chan: Mord über New York, Charlie Chan auf Kreuzfahrt, Charlie Chan in Reno oder Charlie Chan am Broadway auf der Liste.
Charles Middleton ist als Fiesling “Ming” aus den Flash Gordon Serials bestens bekannt, spielte aber u.a. auch in Die Marx Brothers im Krieg oder Dick und Doof in der Fremdenlegion

Allerlei zu »Charlie Chan in Panama«

Charlie Chan in Panama - Poster 4Originaltitel: »CHARLIE CHAN IN PANAMA«
Laufzeit: 67 Minuten

Produktionszeitraum: ab Anfang Oktober 1939
Copyright: 20th Century/Fox, 8.März 1940
Premiere: 1. März 1940

Charlies beste Sprüche:

  • Mann ohne Verwandtschaft ist Mann ohne Probleme.
  • Nur mit Wahrheit gewinnt man Freunde.
  • Falsches Alibi wie toter Fisch – wird mit der Zeit schlecht.
  • Zwischen Einfalt und Weisheit Grenze oft sehr schmal.

Es spielen:

Sidney Toler [Charlie Chan]
Jean Rogers [Kathi Lenesch]
Lionel Atwill [Clivedon Compton]
Mary Nash [Miss Sarah Finch]
Sen Yung [Jimmy Chan]
Kane Richmond [Richard Cabot]
Chris-Pin Martin [Lieutenant Montero]
Lionel Royce [Dr. Rudolph Grosser]
Helen Ericson [Stewardess ]
Jack La Rue [Manolo]

Der Panama-Kanal

Als der Suez-Kanal fertig war, kamen die Planungen zu einem Atlantik-Pazifik-Kanal so richtig in Gang. Die Franzosen buddelten 1881 bis 1889 und mussten mit finanziellen Problemen aufgeben.
1902 verkauften sie den USA die Bauten, die dann 1903 das Gebiet besetzten und bis 1914 weiterbauten. Krankheiten rafften zigtausende Arbeiter dahin, ein Umstand der im Theaterstück “Arsen und Spitzenhäubchen” (1941) eine makabere Rolle spielt.
Nach einem erst in den 1970ern ausgehandelten Vertrag musste die Kanalzone bis zum Jahr 2000 an Panama zurück gegeben werden, was am Mittag des 31. Dezember 1999 geschah.

Die Kanalstrecke ist 82km lang. Die Schiffe fahren im Atlantik bei Colón in den Kanal.
Dort werden sie über eine Schleuse zum Gatunsee gehoben. Der Wasserweg führt hinüber nach Balboa (ja, genau wie ROCKY), einem Vorort von Panama-Stadt, und wichtigen Hafen.
Über die Pedro-Miguel- und die im Film genannte Miraflores-Schleuse geht es wieder hinunter auf Meereshöhe, hinaus in den Pazifik.