Category Archives: Andere Chans

Für Ohr und Auge: Charlie Chan Streams, Hörspiel und Comic

Amazon und Maxdome streamen seit einigen Tagen Charlie Chan Filme, die Hörspiel CD »Charlie Chan macht weiter« ist hoffentlich nur aufgeschoben und Alfred Andriolas Comics gibts in der Neuauflage. Multimedial viel los in diesen Tagen!

Endlich streamt auch Deutschland: Sowohl bei Amazon als auch bei Maxdome gibt es jeweils vier späte Charlie Chan Filme: F3.08 »Ein fast perfektes Alibi«, F3.10 »Gefährliches Geld« sowie F3.11 »Die Falle« laufen bei beiden Diensten. Dazu kommen F3.05 »Die blutige Spur« auf Maxdome und F4.01 »Der chinesische Ring« auf Amazon.de (auf amazon.com laufen weitere auf englisch).

Das Hörspiel »Charlie Chan macht weiter« war bereits für Mitte Mai angekündigt. Bedauerlicherweise ist Hauptsprecher Helmut Krauss Ende August verstorben. Beim Herausgeber Allscore überlegt man nun, ob und wie man die Reihe fortsetzen könnte. Daumen halten, auf dass die letzten beiden Romane noch als Hörspiel produziert werden.

Seit Januar ungeduldig erwartet wird Band 13 der »Library of American Comics«, denn dieser ist den Charlie Chan Comics 1938/39 von Alfred Andriola gewidmet: »LOAC Essentials Volume 13: Charlie Chan« – Seit 3. September ist das (englischsprachige) Hardcover im Strips-Format mit 344 Seiten erhältlich.

Andriola war Angestellter von Milton Caniff (Terry and the Pirates) und zeichnete die Serie von Herbst 1938 bis Frühjahr 1942. Die »World Encyclopedia of Comics« zählt diesen Chan-Comic zu den besten der Caniff-Schule und wurde in Abgrenzung zu den brutaleren »Kollegen« beworben mit »Ein Krimicomic, frei von Waffen und Gangstern«, obwohl es genug Action gibt.

Ein wohlgehütetes Geheimnis

Ab sofort ist es kein Geheimnis mehr, was aus dem ersten Chan-Film geworden ist, der im deutschen Fernsehen gezeigt wurde. »Charlie Chan – Ein wohlgehütetes Geheimnis« (Happiness Is a Warm Clue, 1971) erscheint am 4. Mai 2018 bei Pidax-Film auf DVD.

Nach einem Mordversuch an einem Millionär wird Charlie an Bord gebeten und deckt viele wohlgehütete Geheimnisse auf. Der von Universal gedrehte Serienpilot lief Anfang/Mitte der 1970er in Europa und wurde erst 1979 in den USA gezeigt. Ross Martin spielt einen modernisierten Charlie Chan.

Bei Pidax gibt es eine ganze Menge schöner Sachen, die insbesondere Gucker des 3-faltigen Fernsehens (ARD, ZDF, Dritte) zu schätzen wissen. Ganz nebenbei sei darauf hingewiesen, dass auch der zweite »späte« Chan-Film, »Charlie Chan und der Fluch der Drachenkönigin« (1980) lange schon bei Kochmedia auf DVD erhältlich ist.

Charlie Chans neue Abenteuer … Sechstes Quartett

Die Neuen Abenteuer des Charlie Chan waren leider kein Hit. Kurze Filmchen, lieblos gemacht, zu viele simple Drehbücher. Hier die Beschreibungen für die Episode 21 bis 24.

21. Drei Mann auf einem Floß
Ein kleiner Junge legt in einer Buchhandlung mit einer Waffe auf einen Bestsellerautor an. Charlie kann ihn aufhalten und erfährt, dass die Geschichte des Autors ein böser Schwindel sein soll. In Verkleidung als alter Chinese Mu Lan versucht er die Wahrheit zu finden.
Macht Charlie Ehre, ist aber arg harmlos.

22. Keine Urlaubszeit für Mord
Brüssel. Eine hübsche junge Frau in einer Touristengruppe und schon ist Barry entflammt. Die alte Mrs. Remington ist das glatte Gegenteil und so unsympathisch, dass dem Drehbuch ein Raubmord einfällt. Dann versucht der Mörder auch noch die labile Mitwisserin in den Selbstmord zu treiben.
Bei solchen Filmen könnte das eher beim Zuschauer gelingen.

23. Keine Zukunft für Frederick
Noch ein Unsympath, der das Zeitliche segnet, nachdem ihm seine Nicht-Zukunft geweissagt worden war. Charlie rekonstruiert zunächst den Tod, der sich dann als Mord herausstellt.
Barry macht Ferien und er weiß warum.

24. Bankschließfach
Barry wie üblich als Unglücksvogel: Ein Bankräuber drückt ihm eine Tasche in die Hand – schon wird Barry abgeführt. Charlie ermittelt und merkt bald, dass in einer Mission Kinder zu Dieben ausgebildet werden. Schließlich kommt es zum Kampf mit dem wahren Schuldigen und wir erfahren das Charlie den schwarzen Gürtel trägt …
Nicht nur die Kampfsporteinlagen sind zu lang geraten.

Chan-Hörspiel 2: Der chinesische Papagei

Das zweite Hörspiel nach Earl Derr Biggers Romanen mit Helmut Krauss in der Rolle des Charlie Chan.

Es ist eine angenehm anzuhörende Umsetzung geworden, bei der die Charaktere gut voneinander unterschieden werden können.
Für das etwas über eine Stunde dauernde Stück wurden mit einigem Geschick die Längen der Vorlage gekappt.
So ist Charlie von Anfang weg gut in der Handlung: Allscore Media: Der chinesische Papagei

Teil 3 folgt Ende Juni.

Chan Clan: Tierischer Abschluss

Episodenguide – Das letzte Quartett der Zeichentrick-Serie um den phantastischen Chan-Clan:

Epsiode A.13 – Die Zigeunersause
Eine Gruppe fahrender Zigeuner erscheint in einem bayerischen Dorf. Wenig später verschwindet eine wertvolle Ikone aus der Dorfkirche Die Kids suchen, gehezt von Bienen, Werhirsch und Geist …

Epsiode A.14 – Griechischer Krimi
Vom Hotel aus beobachtet der Clan, wie vor dem Parthenon eine Statue verschwindet. Dort angekommen stellt sich heraus, dass sie durch eine Kopie ersetzt wurde. Die Chans geraten in einen mysteriösen Leuchtturm und befragen das Orakel von Delphi …

Epsiode A.15 – Weiße Elefanten
Ein Sultan muss auf einem weißen Elefanten reiten, sonst muss er abdanken. Der Elefant verschwindet während einer durch Mäuse ausgelösten Stampede. Die Familie durchsucht Palast und Dschungel …

Epsiode A.16 – Scotland Yard
In der Westminster Abbey verschwindet der »Coronation Stone« unter dem Thron. Verdächtig sind ein Kapitän, eine Wache und ein Tierpfleger samt Känguru. Eine Jagd durch den Londoner Nebel beginnt …

Die Neuen Abenteuer … Halbzeit-Quartett

Die Episoden 17 bis 20 der 39-teiligen Serie von 1957. Leider ohne Höhepunkte.

17. Ein Hamlet im Feuer

Baron Schmidt hat im Krieg in Belgien einen Hamlet-Erstdruck geraubt und möchte ihn nun versilbern. Charlie ist auf Deutschlandreise und Barry möchte das Buch, das bei einem Antiquar ausliegt, fotografieren. Doch dann finden sie nicht nur den Laden vom Feuer zerstört sondern auch den toten Schmidt …
Das Drehbuchloch ist so groß, dass ein Hamlet-Erstdruck durchpasst.

18. Dateline – Exekution

Starring J Carrol Naish as Charlie ChanEin Gefängnispfarrer bittet Charlie den Fall eines zum Tode Verurteilten neu aufzurollen. Arthur Donald war in der Nähe der Stelle, wo sein Chef ermordet wurde, aufgegriffen worden – mit Geld in der Tasche, dessen Herkunft er nicht zufriedenstellend erklären konnte …
Das Drehbuch kann auch nicht zufrieden stellen. Barry macht Pause.

19. Der Sweater

Charlie auf den Spuren von Diamantenschmugglern trifft zufällig die Martins, die er aus Honolulu kennt, in Amsterdam. Später, nach endlosen Streitereien mit ihrem Mann liegt Verna Martin tot im Zimmer und ihr Mann ist Hauptverdächtiger. Allerdings fehlt ein mit Modeschmuck verzierter Designer-Sweater …
Barry ist nicht zu sehen – gute Unterhaltung auch nicht.

20. Die vornehme Kunst des Tötens

Barry trainiert Savate in Brüssel. An einem Abend knockt er seinen Gegner mit einem gezielten Fußtritt aus. Doch möglicherweise war der Schlag zu hart? Barry wird wegen Mordes verhaftet. Der Tote hatte viel Geld verspielt und viele “verdächtige” Freunde …
Ordentliche Geschwindigkeit aber auf dünnem Eis.

Charlie Chan Comics

Alfred Andriola - Charlie Chan Daily ComicsBei »Milton Caniff« überlegt man, eine Charlie Chan Comicserie zu machen, und suchte unter der Belegschaft nach dem passenden Zeichner. Alfred Andriola, damals 26, bewarb er sich mit Beispielzeichnungen und bekam den Job. Es wurde der erfolgreichste Chan-Comic.
In den Tageszeiten erschien ab 24. Oktober 1938 je ein Strip mit einem Fortsetzungskrimi. Sonntags gab es blockweise eine eigene Serie in Farbe. Optisch wurde der Comi-Charlie an Warner Oland angelehnt und neben Lee (regelmäßig) trat auch Charlie jr. mal wieder auf.

Alfred Andriola - Charlie Chan Sunday ComicsDie Serie lief gut, aber irgendwann wollte Andriola anderes machen. Daher endet die Serie nicht so abrupt wie viele andere, sondern bekam eine nette Verabschiedung am 31. Mai 1942.

Charlie Chan als eigene Heft-Serie wurde zwischen 1948 und 1966 gleich vier Mal versucht, doch stets endete der Versuch nach einer Handvoll Ausgaben:

  • Dell Comics - Charlie Chan»Prize Comics« 1948/49 brachte mit Charlie und seinem Sohn »Neues Material« von »Earl Derr Biggers World Famous Detective«.
  • 1955 versuchte es »Charlton Comics« mit »All New Mystery Adventures of Charlie Chan«, wobei neben »Sohn Nummer Eins« auch Chauffeur Birmingham assistierte.
  • Zur TV-Serie »Die neuen Abenteuer des Charlie Chan« publizierte »DC Comics« von Mai / Juni 1958 bis März / April 1959 »The New Adventures of Charlie Chan«. Die Figuren waren der TV-Serie nachempfunden.
  • Ein deutlich fülligerer Charlie mit »Sohn Nummer Eins« präsentierte sich 1965/66 bei »Dell Comics«.

Insgesamt gerade mal 17 Hefte. Der erste Versuch blieb der erfolgreichste: Über die Jahre wurden Andriolas Chans immer wieder und auch im Ausland als Sammelband veröffentlicht. Kein Wunder: Sie waren den Kinofilmen nicht nur optisch am nächsten. Dass es der Comic-Chan jemals nach Deutschland geschafft hätte, ist bislang nicht bekannt.